Sie sind hier: Startseite Publikationen Archiv Regional Integration Observer (RIO)

Regional Integration Observer (RIO)

In den Jahren 2013-2016 begleitete der Regional Integration Observer (RIO) die ZEI-WAI Forschungskooperation als Newsletter. In diesem Kontext berichtete der RIO über Neuigkeiten aus der Forschungskooperation sowie über aktuelle Entwicklungen des regionalen Integrationsprozesses in West Afrika und in den Beziehungen zwischen Europa und Westafrika. Der RIO baute auf dem ZEI Regional Integration Observer auf, der am ZEI zwischen 2007 und 2012 publiziert wurde.

 

ZEI Regional Integration Observer, Nr. 2016/02

Die zweite Ausgabe des Regional Integration Observer (RIO) im Jahr 2016 widmet sich der Bestandsaufnahme des bi-regionalen Projekts „Nachhaltige regionale Integration: Die Europäische Union und Westafrika“ zwischen dem West Africa Institute (WAI) und dem Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI). Das Projekt wurde im Zeitraum von 2012-2016 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und brachte Wissenschaftler aus Westafrika und Europa zusammen um Determinanten der regionalen Integration in Westafrika in den Bereichen Politik, Wirtschaft und institutionelle Entwicklung zu diskutieren und zu analysieren. Der RIO fasst die Ergebnisse und Erfolge des Projektes zusammen:  z.B. wurde ein Master-Programm in afrikanischer regionaler Integration zwischen dem WAI und der Universität von Cabo Verde (UNI-CV) geschaffen, eine Stipendienkomponente für junge westafrikanischen Forscher eingeführt und die WAI-Bibliothek zu den Themen regionale Kooperation und Internationale Beziehungen gegründet. Zudem gibt der RIO einen Ausblick auf die neu gegründete African Regional Integration Studies Association (ARISA). Diese, den gesamten afrikanischen Kontinent umfassende Vereinigung, versammelt Wissenschaftler und Praktiker, mit dem Ziel das Wissen und die Kapazitäten der afrikanischen regionalen Integration auszubauen und zu vergemeinschaften.  (Download)

 

ZEI Regional Integration Observer, Nr. 2016/01

Die erste Ausgabe des Regional Integration Observer (RIO) im Jahr 2016 widmet sich den Herausforderungen, denen sich (West)Afrika im Laufe des Jahres gegenüber sieht. Im Hinblick auf die derzeitige Flüchtlingssituation wird, abseits der europäischen Debatte, der Frage nachgegangen, welche Auswirkungen Migrationsbewegungen auf afrikanische Länder und Gesellschaften haben. Zudem wird ein kritischer Blick auf die europäisch-afrikanische Zusammenarbeit in diesem Themenbereich geworfen. Weitere Artikel widmen sich der Implementierung der Sustainable Development Goals in Afrika sowie der Positionierung der EU als globaler Akteur. Zudem wird ein Fazit des von der Afrikanischen Union im Jahr 2015 ausgerufenen Jahres der Förderung von Frauenrechten (African Union’s Year on Women’s Empowerment) gezogen. Abschließend wird auf den aktuellen Stand des Masterprogramms in afrikanischer Regionalintegration, eine  Kooperation des West Africa Institutes (WAI) mit der Universität der Kap Verden, hingewiesen.  (Download)

 

ZEI Regional Integration Observer, Nr. 2015/03

Die dritte Ausgabe des Regional Integration Observer (RIO) im Jahr 2015 widmet sich aktuellen Themen in Europa und Westafrika. Die einzelnen Artikel analysieren die Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf den europäischen Integrationsprozess, Afrikas Rolle in den Klimaverhandlungen, die Wahlen in Côte d´Ivoire, Guinea und Burkina Faso sowie die derzeitige Situation in Guinea-Bissau. Inhaltlich enthalten die Beiträge ein Plädoyer für eine stärkere Europäisierung der Migrations- sowie der Außen- und Sicherheitspolitik einerseits und eine zwiespältige Bewertung der Rolle der ECOWAS während der Verfassungskrisen in Guinea-Bissau und Burkina-Faso andererseits. Hinsichtlich der Präsidentschaftswahlen in Côte d´Ivoire und Guinea wird darauf verwiesen, dass trotz offiziell positiver Stimmen die demokratische und transparente Durchführung solcher Wahlen in Afrika weiterhin verbesserungswürdig bleibt.   (Download)

 

ZEI Regional Integration Observer, Nr. 2015/02

Die zweite Ausgabe des Regional Integration Observer (RIO) im Jahr 2015 befasst sich mit aktuellen Herausforderungen im Bereich Frieden und Sicherheit in Westafrika.
Die zweite Ausgabe des Regional Integration Observer (RIO) im Jahr 2015 befasst sich mit aktuellen Herausforderungen im Bereich Frieden und Sicherheit in Westafrika. Die Artikel beleuchten die emotionale Debatte um das Verhältnis der unterschiedlichen ethnischen Gruppierungen im Friedensprozess in Mali, die Rolle von Frauen bei der Konfliktbearbeitung und die Bedeutung von Kunst als Konfliktlöser. Ein weiterer Beitrag beschäftigt sich mit den Erfolgen und Defiziten des Friedensprozesses in der Elfenbeinküste seit 2011. Aus aktuellem Anlass wurden schließlich zwei Stimmen zur Migrationsproblematik in den RIO integriert. Die Artikel setzen sich kritisch mit den Unzulänglichkeiten des politischen Umgangs mit der Herausforderung sowohl in Europa als auch in Afrika auseinander.   (Download)

 

ZEI Regional Integration Observer, Nr. 2015/01

Die erste Ausgabe des ZEI Regional Integration Observer (RIO) widmet sich den politischen Herausforderungen in Westafrika und Europa im Jahr 2015. In Westafrika stehen in diesem Jahr insgesamt sechs Parlaments- bzw. Präsidentschaftswahlen an. Ein Beitrag des RIO beschäftigt sich damit, welche Auswirkungen die Ereignisse in Burkina Faso Ende 2014 auf diese Wahlen in Ländern mit umstrittenen politischen Führungskräften haben könnten. Darüber hinaus wurden im politischen System der ECOWAS dem Regionalparlament im Dezember 2014 mehr Rechte zugestanden. Was dies für die politische Kultur und die Entscheidungsfindungsprozesse auf regionaler Ebene bedeutet, beleuchtet ein weiterer Artikel. Zusätzlich wird die aktuelle Situation in Mali und die Einführung eines gemeinsamen Außenzolls in der ECOWAS und dessen Auswirkungen auf das EU-ECOWAS EPA analysiert. Aus europäischer Perspektive hat sich die neue Kommission Juncker für das Jahr 2015 ein ambitioniertes Arbeitsprogramm vorgenommen. Die Koordinatoren des ZEI-Projektes „Future of Europe“, beantworten hierzu in einem kurzen Interview die drängendsten Fragen und geben Auskunft zu den wichtigsten Herausforderungen.   (Download)

 

ZEI Regional Integration Observer, Nr. 2014/03

Die dritte RIO-Ausgabe 2014 analysiert Entwicklungen von aktueller Relevanz in Westafrika. Zunächst wird die Bedeutung Erneuerbarer Energie und Energieeffizienz im Rahmen des westafrikanischen Integrationsprozesses beleuchtet. Dabei stellt sich die Frage welchen Beitrag die Erneuerbaren Energie zur Lösung afrikanischer Energieprobleme und zur Bewältigung des Klimawandels beitragen können und sollten. Weitere Beiträge kommentieren die Folgen der Ebola-Epidemie, die in Westafrika grassiert, die Geschichte der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft (WAEMU/UEMOA) 20 Jahre nach ihrer Gründung und die Herausforderung der wachsenden Piraterie im Golf von Guinea. Darüber hinaus widmet sich ein weiterer Artikel den Ergebnissen der Afrikapolitik der Regierung Barack Obamas, die zu Beginn 2008 mit vielen Hoffnungen auf afrikanischer Seite verbunden war.   (Download)

 

ZEI Regional Integration Observer, Nr. 2014/02

Die zweite Ausgabe des Regional Integration Observer (RIO) im Jahr 2014 widmet sich einem breiten Themenportfolio im Rahmen der regionalen Integrationsprozesse in Afrika und Europa. Neben einem Bericht über das 5. Studiengruppentreffen im Rahmen der WAI-ZEI Kooperation im September 2014 in Praia, beleuchtet ein Artikel den Ausgang der Wahlen zum Europäischen Parlament, die daraus hervorgehende Verteilung der europäischen Spitzenposten und bewerten deren Vergabe im Hinblick auf die Zu- oder Abnahme der demokratischen Legitimität im europäischen Integrationsprozess. Ein weiterer Beitrag analysiert die Herausforderungen des ghanaischen Präsidenten Mahama in seiner derzeitigen Rolle als Vorsitzender des Rates der ECOWAS Staats- und Regierungschefs in Krisenzeiten. Konkreter in diesem Kontext untersucht ein weiterer Artikel die Rolle der ECOWAS im Kampf gegen den Terrorismus, insbesondere die Gefahr von Boko Haram in Nigeria. Abschließend werden unter Einbezug einer vergleichenden Perspektive die Probleme bei der Umsetzung des SADC Dienstleistungsprotokolls im Rahmen der Freihandelszone im südlichen Afrika vorgestellt.   (Download)

 

ZEI Regional Integration Observer, Nr. 2014/01

Die erste Ausgabe des „Regional Integration Observer“ im Jahr 2014 beschäftigt sich mit der Zukunft der Afrika-EU Beziehungen. Zunächst zurückblickend auf das 4. Treffen der Studiengruppen im Rahmen der WAI-ZEI Forschungskooperation Ende März 2014, beleuchten im Anschluss weitere Artikel in detaillierterer Form die Ergebnisse des EU-Afrika-Gipfels in Brüssel im April, die Verhandlungen über ein Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen EU und Westafrika, die Auswirkungen eines möglichen transatlantischen Freihandelsabkommen auf die Handelsbeziehungen zu Drittstaaten in Afrika sowie die jüngsten Entwicklungen in der deutschen Afrikapolitik. Ein weiterer Beitrag ist zudem der Relevanz institutioneller Reformen in der ECOWAS für die Zukunft des westafrikanischen Integrationsprozesses gewidmet. Der RIO gibt somit einen Überblick über neueste Trends im Verhältnis der Nachbarkontinente.   (Download)

 

ZEI Regional Integration Observer, Nr. 2013/03

Die dritte Ausgabe des „Regional Integration Observer“ (RIO) gibt einen Überblick über die Strukturen und Ergebnisse der Forschungskooperation zwischen dem ZEI und dem West Africa Institute (WAI). Das Kooperationsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. In diesem Rahmen wird über die Zwischenkonferenz des Projekts im Oktober 2013 in Praia, Kap Verden berichtet. Außerdem werden die einzelnen Mitglieder des Projektteams vorgestellt. Weitere Artikel beschäftigen sich mit der WAI-Bibliothek, der Monitoring-Komponente des Projekts, den Publikationen. Abschließend wird ein Ausblick auf die Zukunft der EU-Afrika-Beziehungen gegeben.   (Download)

 

ZEI Regional Integration Observer, Nr. 2013/02

Die zweite Edition des „Regional Integration Observer“ (RIO) im Jahr 2013 zieht eine Bilanz des regionalen Integrationsprozesses in Westafrika angesichts des 20-jährigen Jubiläums des ECOWAS Revised Treaty von 1993 und der bevorstehenden Jahrestag der Gründung der WAEMU in 2014 und der ECOWAS in 2015. Die Ausgabe enthält Artikel von Wissenschaftlern aus Westafrika und Europa sowie auch von Top-Beamten der ECOWAS Kommission und des Europäischen Auswärtigen Dienstes. Inhaltlich betrachten die Artikel die Erfolge, Probleme und Herausforderungen des westafrikanischen Integrationsprozesses aus sicherheitspolitischer, ökonomischer und juristischer Perspektive. Ein weiterer Artikel widmet sich den vielfältigen Dimensionen der Beziehungen zwischen Westafrika und Europa und sucht nach möglichen Erklärungsvariablen für die bi-regionalen Politikprozesse. Die institutionellen Beiträge blicken auf die Gesamtbilanz der regionalen Integration im ECOWAS- Rahmen beziehungsweise beleuchten die Zukunftsaussichten der EU-Förderung für regionale Integration in Afrika. Der RIO schließt mit einem Interview mit Christophe Joseph Marie Dabiré, dem Kommissar der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion (WAEMU/UEMOA) für Fragen des regionales Marktes, Handels, Wettbewerbs und der Zusammenarbeit,  in dem insbesondere auf das Verhältnis und Zusammenspiel der beiden wichtigsten regionalen Organisationen in Westafrika, WAEMU und ECOWAS eingegangen wird.   (Download)

 

ZEI Regional Integration Observer, Nr. 2013/01

Die erste Edition des „Regional Integration Observer“ im Rahmen der Forschungskooperation des ZEI mit dem West Africa Institute (WAI) in den Jahren 2012-2016 präsentiert die Ergebnisse des ersten Treffens der Studiengruppen mit europäischen und westafrikanischen Wissenschaftlern im Rahmen des Projekts im Oktober 2012 in Praia, Kap Verden. Weitere Artikel beschäftigen sich mit der EU-Politik in Westafrika aus sicherheitspolitischer Perspektive bis hin zum Mali-Einsatz, mit der Frage ob die Schuldenkrise in Europa zu einer Vertiefung der europäischen Integration geführt hat sowie mit der Rolle der Kap Verden im Rahmen des westafrikanischen Integrationsprozesses. Im abschließenden Interview mit dem Vorsitzenden des Beirates des West Africa Institute und ehemaligen Außenminister der Kap Verden, José Brito, geht dieser auf die Herausforderungen regionaler Integration in Westafrika in der Zukunft ein und skizziert die Rolle des WAI in diesem Prozess.   (Download)

 

Artikelaktionen