One Two
Sie sind hier: Startseite Aktuelles 2014 Neuerscheinung: Afrika, die EU und neue Partner

Neuerscheinung: Afrika, die EU und neue Partner

Ludger Kühnhardt, Africa Consensus: New Interests, Initiatives and Partners, Washington D.C./Baltimore: The Woodrow Wilson Center Press/Johns Hopkins University Press, 2014, 380 Seiten

Vergleichende Regionale Integration

Die Frage nach dem Verhältnis von Europa zu Afrika steht auch im Zeichen eines enorm gewachsenen Interesses an der neueren Entwicklung Afrikas in verschiedenen anderen Regionen der Erde.  Vor diesem Hintergrund legt ZEI Direktor Prof. Dr. Ludger Kühnhardt, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des West Africa Institute und Global Fellow des Woodrow Wilson International Center for Scholars in Washington D.C.,  eine umfassende wissenschaftliche Studie vor, die die von der EU und der Afrikanischen Union angestrebte strategische Partnerschaft der beiden Regionen in einem globalen Zusammenhang stellt. Kühnhardt untersucht, auf welche Weise die aktuellen afrikanischen Strategien zur Zukunftsentwicklung des europäischen Nachbarkontinents kompatibel mit – beziehungsweise komplementär zu – den strategischen Überlegungen, Politiken und Zielsetzungen der EU, der US, Chinas und Indiens hinsichtlich der Zukunft Afrikas und der spezifischen Rolle der genannten externen Partner Afrikas in Afrika selbst sind. Die Forschungsarbeit gründet auf intensiven Feldforschungen in Afrika, Gesprächen mit führenden Akteuren in Europa, den USA und China sowie ebenso intensiven internationalen Literaturstudien und Quellenanalysen. Das Buch wurde einem internationalen peer review-Verfahren unterzogen. Erste Beurteilungen bescheinigen dem Buch hochgradige Innovation und sehen es als ein neues Standardwerk in der globalen Verortung Afrikas. Galt für das 19.Jahrhundert der Slogan des "Scramble for Africa" synonym mit kolonialistischen Aspirationen einzelner europäischer Staaten, so sieht Kühnhardt für das 21.Jahrhundert einen "Scramble with Africa", das heisst ein Ringen interner und immer ausdifferenzierter afrikanischer Interessen mit den diversen Afrika-Strategien der globalen Partner Afrikas. Nach dem Washington Consensus und einem immer wieder zitierten Beijing Consensus geht es heute in Wirklichkeit um einen "Africa Consensus", der in erster Linie von Afrika her denkt und von Afrikanern gesteuert wird. Vor dem Hintergrund des vierten Gipfeltreffens EU-Afrika vom April 2014 hat Kühnhardt eine grundlegende wissenschaftliche Studie vorgelegt mit hoher Relevanz für die aktuellen politischen Diskussionen und Entscheidungsprozesse, nicht nur in der EU und in Afrika, sondern auch im transatlantischen Kontext und im Blick auf die Inklusion aufstrebender Schwellenländer mit afrikapolitischen Interessen, namentlich China, Brasilien, Indien und den arabischen Golf-Staaten. Das Buch wurde von der Woodrow Wilson Press und der Johns Hopkins University Press publiziert.

Mehr: https://jhupbooks.press.jhu.edu/content/africa-consensus

Artikelaktionen